Wer sich fragen sollte…

… warum hier nichts los ist: Dies ist die Keilseite mit den aktuellen Infos.

Demnächst:

Der Turm.

Hauptsache, WIR ham unsren Spaß!

Machine. Heute abend auf der Sommerblüte des theater ensemble Würzburg.

19 Uhr!!!

Morgen Machine….

… auf der Sommerblüte des theater ensemble Wüzburg!

Oh Gott, wir sind wieder da. Und es scheint, als wären wir nie weggewesen. Wir fühlen uns exakt wie 2004. Wir waren nie in Leipzig. Wir haben nie etwas anderes gespielt. Das ist unser erstes Stück. Wie funktioniert Theater? Keine Ahnung. Es wird schauderhaft. Es wird großartig. Es wird Machine. Fürchtet euch!

Die Aufführungen finden Donnerstag bis Samstag um jeweils 19 h statt. Nächste Woche ebenso.

Machine ab 2. Juli in Würzburg

Und das steht auf dem Flyer:

Der Zirkus der Sieben Sensationen ist stolz, Ihnen präsentieren zu dürfen: Machine, ein romantischer Western. Wir, die ehemals in Würzburg hausende „rotzfreche Dilettantentruppe mit hanebüchen umkippenden Plots“ (Kulturgut), kommen zurück aus dem geheimnisumwobenen Orient (Leipzig), um Ihnen das Fürchten zu lehren. Aber fürchtet euch nicht, denn wir sagen euch: Vampire gibt es gar nicht in Wirklichkeit. Erleben Sie Machine, den Helden mit der edlen Gestalt und gewissen Ängsten, Joey La Bamba, seinen besten Freund und seine enervierenden Marotten, den Sheriff mit seiner logischen Beweisführung, Herrn Bulassi und die Goldfolie, den bösen Barbesitzer Holger und seine Gebärmutter, seinen Lakaien, den schrecklichen Oberdunklen, Jessie, der etwas gestohlen wurde, einige andere und – nicht zu vergessen: Franz Kafka De Jesus, den großen berühmten Schlagersänger und, introducing: Die bezaubernde Chantal de Mohammed. Fürchtet euch nicht, wie gesagt. Oder fürchtet euch sehr, denn es ist ein gar schauerliches Spektakulum!

Weil ich ein Vogel bin….

… wird übrigens voraussichtlich Ende Juli entweder in der Fabrikbühne oder in irgendeinem Park stattfinden. Vorher fahren wir mit Machine in unsere alte Wirkungsstätte Würzburg und gucken mal, ob wenigstens in Bayern der sexistische Mist ohne wenn und aber geschluckt wird. Wir sind zuversichtlich, denn wir kennen unsere Pappenheimer. Leipziger, wir sehen uns Ende Juli, Würzburger, wir sehen uns ab 2. Juli auf der Sommerbühne des theater ensemble. Bis dann.

Der heilige KEil…

…, die bestaussehende Zirkustruppe der Stadt, die beste Unterhaltung der Stadt, ja, die beste seit den Neunzigern, der Träger des Leipziger Bewegungskunstpreises 2014 und folgende, Träger des Publikumspreises des Jenaer Kurztheaterspektakels, die Truppe, die außer den paar hundert Likern keiner kennt, mit anderen Worten die einzig relevanten Vertreter eines Mediums, dass keine Relevanz mehr hat und mit noch anderen Worten der Haufen andersbegabter Angeber, hat folgendes in Planung:

Wir werden in naher Zeit „Weil ich ein Vogel bin“ von Jörg Finkenberger neu inszenieren. Dann werden wir Würzburg mit der alten Kalauerschleuder „Machine“ beglücken, den dort kommt sie her und dort gehört sie hin.

Gnade uns allen Gott.

Gestern…

… die vorerst letzte Aufführung von Machine. Das beste Publikum ever war da. Wir sind gerührt ob soviel Zuspruch. Liket bitte massenhaft die Seite Der Keil auf facebook. Nur noch knapp 800 likes und wir haben die Cammerspiele und das goddamn Neue Schauspiel. Bald Homer Berndls „Drei Brüder“ und Alex Blühms Lesung „Life of Blühm“. Alles in der Fabrikbühne, Klingenstraße 20.

Heute!

Heute 20h letzte Vorstellung. Wer noch nicht da war, möge kommen. Ihr verpasst sonst etwas faszinierend furchtbares und werdet nie wieder mitreden können, wenn das Partygespräch auf zb Lebensfeindlichkeit kommt, wie so häufig. Außerdem Dance Dance Dance!

Nur noch dreimal..

… schlafen bis zur letzten Vorstellung von Machine. Es wird wild. Tanzschuhe mitbringen.